Bang for Buck – Desktop(Part II)

In diesem Teil soll es nun um Luefter, RAM, Netzteil, Gehauese und Laufwerke gehen. Zuerst allerdings noch eine kurze Erklaerung, weshalb ich unter Linux von ATI abrate. Wer ein up to date Linux System haben moechte, mit neuestem Kernel und Xorg, wird schnell feststellen, dass er auf den proprietaeren ATI Treiber fuer die jeweilige Kernel/Xorg Version ein paar Monate warten darf. Der Opensource ATI Treiber ist zwar fuer alltaegliche Aufgaben durchaus zu gebrauchen, untrstuetzt aber 3d Hardware Beschleunigung laengst nicht in allen Modellen und ist in den unterstuetzen auch meist knapp halb so schnell wie der proprietaere, also verschenktes Geld. Vor kurzem wurde KMS fuer ATI mit den Opensource Treibern eingebaut. Damit ist die 3D Leistung nochmal um gut 50% gesunken, also vielleicht ein Viertel dessen, was die Karten theoretisch leisten koennten. Allerdings geht die Entwicklung stetig voran, 3D Beschleunigung fuer die 770er GPUs ist schon im Gange. Wer auf einen proprietaeren closed source Treiber verzichten moechte kommt um Intel oder ATI nicht drum rum. Der offene Nouveau Treiber fuer Nvidia ist zwar auch gerade dabei, 3D Unterstuetzung zu integrieren, aber bis das auf allen GPUs rund laeuft werden noch ein paar Jahre vergehen.

CPU Kuehler
Hier gibt es bei Luftkuehlern zwei verschiedene Methoden: Top-blow oder Tower. Top-blower sind z.B. alle klassichen boxed Kuehler, die man zusammen mit seinem Prozessor bekommt. Sie besitzen ein Kuehlelement und einen darauf sitzenden Fan, der die Luft nach unten aufs Board blaesst. Der Vorteil dieser Kuehler liegt darin, dass somit auch um die CPU herum liegende Teile wie der RAM und die Spannungswandler mit gekuehlt werden. Bei Tower Kuehlern hat man ein riesiges Kuehlelement und seitlich befestigte Luefter, die die Luft im 90 Grad Winkel nach oben,unten,vorne oder hinten im Gehause blasen. Ich bevorzuge Top-blow Kuehler, da sie erstens eben auch noch umliegende Teile kuehlen, und zweitens im Normalfall nicht so riesig und schwer wie Tower sind. Last but not least sind sie meist billiger als Tower, bei denen man oft noch den eigentlichen Fan dazu kaufen muss. Wer allerdings seine CPU passiv kuehlen will kommt um einen maechtigen Tower wie z.B. Prolimatech Megahalems nicht herum. Meine Empfehlung, sofern auf dem Board/im Geheause genug Platz ist, ist der Scythe Grand Karma Cross. Relativ guenstig,leise und exzellente Kuehlleistung. Fuer Reviews und Vergleiche aktueller Kuehler ist die Seite der Wahl . Empfehlenswert sind auch der Scythe Zipang I oder Big Shuriken. Noch eine Unterscheidungsmerkmal von Lueftern ist ob sie einen 4 oder 3-Pin Stromanschluss haben. 4-Pin Luefter sind ueber PWM geregelt, 3-Pin haben normalerweise 3 fixe Geschwindigkeiten, je nachdem ob 5v 7v oder 12v anliegen. PWM Luefter werden ueber pulse-width-modulation stufenlos geregelt, arbeiten mit einem Sensor zusammen der die Geschwindigkeit der Temperatur anpasst. Ich persoenlich bin kein Freund von PWM da onboard Lueftersteuerungen, die festlegen, bei welcher Temperatur welche Drehzahl vorliegt, meist sehr konservativ ist und fuer unnoetigen Laerm sorgen kann. Auch besteht das Problem des “Heulens” wenn der Luefter bestaendig die Drehzahl wechselt. Ein 3 Pin Luefter hingegen laeuft immer mit einer festen Drehzahl je nachdem welche der 3 Voltages anliegt. Beim 5V Betrieb kann es manchmal dazu kommen dass der Luefter nicht anleuft wegen Inertia. Die meisten 120mm Luefter sind mit 7v jedoch auch nicht zu hoeren.
Scythe Grand Karma Cross ~ 30 Euro
Big Shuriken ~ 25 Euro

To be continued …

KategorienAllgemein Tags:

Bang For Buck – Desktop(part I)

Bang for buck – Beste Leistung fuers Geld

Seiten wie Techreport und Techpowerup bieten immer wieder Artikel, in denen sie aktuelle Hardware auf ihre Leistung per Dollar hin testen. Im deutschsprachigen Raum findet man so etwas leider kaum, am ehesten noch im Fazit als Empfehlung bei der C’t.
Hier also nun eine bang for buck Anleitung fuer den deutschen Markt.

Die groesste Auswahl und integrierten Preisvergleich fuer alles elektronische bietet Geizhals. Seit kurzem bietet Geizhals sogar eine Moeglichkeit, nachdem man seinen Wunschzettel ausgefuellt hat, automatisch zu berechnen ob man alle Artikel ueber einen einzigen Haendler erhalten kann, um Versandkosten zu sparen, und dabei gleich den billigsten Anbieter fuer alles zusammen zu berechnen.

Nun zu den konkreten Vorschlaegen.

bis 500 Euro
Im Preisbereich unter 500 Euro fuer einen kompletten PC kommt man um AMD eigentlich nicht herum. Intel hat zwar die leistungsfaehigeren Prozessoren, im Preis/Leistungsvergleich, vor allem was die Kosten fuer das gesamte System inklusive Mainboard angeht, ist AMD in dieser Hinsicht einfach oekonomischer. Anders sieht es aus, wenn man die Stromkosten mit einberechnet. Durch den technologischen Vorsprung der 32nm Fertigung im Vergleich zu AMD’s alter 45nm Fertigung, sind die neuen Core i von Intel deutlich sparsamer als AMD’s normale Prozessoren. Unter Last koennen die Stromsparversionen von AMD den Intel zwar Paroli bieten, jedoch geht hier der Preisvorteil verloren, da man fuer diese ein ordentliches Premium bezahlen darf. Allerdings eignen sich auch AMD’s Standardprozessoren zum Undervolten: Sowohl fuer Windows als auch fuer Linux gibt es recht einfache Moeglichkeiten hierdurch eine Menge Strom und Luefterlaerm zu sparen, allerdings eben nur bei AMD. Nach dem Pentium M, einem Undervolting Wunder, hat Intel bei seinen Chips einen Hardwarelock eingerichtet, der die minimalen Volt angibt, mit denen man die CPU betreiben darf. Das hat nichts mit technischen Limitierungen zu tun sondern ist reines Business : Schliessliche will man ja seine um bis 100% teureren speziell ausgezeichneten Low Voltage und Ultra Low Voltage Prozessoren verkaufen.

Die beste Rechenleistung fuers Geld bekommt man in diesem Bereich bei AMD mit dem Athlon II X4 630. Fuer knapp 90 Euro bekommt man einen recht schnellen Vierkerner, vergleichbar mit einem Intel Q9400, der allerdings 160 Euro kostet.
CPU: AMD Athlon II X4 630 ~90 Euro
Angegeben mit 95W Thermal Design Power laesst sich durch Undervolting leicht eine maximale Verlustleistung von 45 Watt erreichen. Gute Artikel dazu gibt
es unter anderem bei Computerbase. Dazu gehoert ein Mainboard mit Sockel AM3. Hier hat man nun die Qual der Wahl was Formfaktor und Chipset angeht. Soll es ein kleines MicroATX oder grosses ATX sein ? Mit onboard Grafik und, wenn ja, von AMD oder NVIDIA ? Fuer Linux Nutzer ist die Empfehlung leicht: Nvidia. Auf Windows Seite sieht es etwas anders aus, ist der gerade aktuell vorgestellte 890GX Chipsatz sehr interessant, bringt er doch schon SATA III. Leider gibt es nur ein AM3 Mainboard mit Nvidia IGP, das fuer diese Preisklasse interessant ist: MSI NF750-G55 fuer knapp 82 Euro. Die 890GX Boards liegen leider auch alle noch bei 100 Euro, bleibt abzuwarten wie schnell die Preise hier fallen werden. Ein gutes 785G Mainboard gibt es schon ab 60 Euro, in MicroATX und ATX Formaten, also die billigste Option. Hat man eh noch eine alte PCIe Grafikkarte rumliegen oder will auch ein wenig mit dem PC spielen tut es auch ein 770er Chipsatz ohne integrierte Grafik, auch da findet man gutes ab 60 Euro.
Linux mit IGP : MSI NF750-G55 ~82 Euro
Windows mit IGP : Elitegroup A785GM-M ~63 Euro
ohne IGP : MSI 770-C45 ~55 Euro

Mit Grafikkarten sieht es genauso aus wie mit onboard:
Fuer Linux Nutzer Nvidia, fuer Windows bietet ATI zur Zeit deutlich mehr fuers Geld. Auf ATI Seite sehr interessant ist die PowerColor HD 5750 Go! Green, da sie ohne zusaetzliche Stromversorgung auskommt, Performance per Watt ungeschlagen. Leider ist sie ein wenig teurer als andere 5750, Kostenpunkt ~140 Euro. Auf Nvidia Seite gibt es in dieser Leistungsklasse die GTS 250, z.B. die MSI N250GTS Twin Frozr 1G OC mit sehr leisem aftermarket Kuehler, Kostenpunkt hier ~120 Euro, aber auch nur Directx 10 unter Windows.
Linux GPU: MSI N250GTS Twin Frozr 1G OC ~120 Euro
Windows GPU: PowerColor HD 5750 Go! Green ~140 Euro

Fassen wir mal zusammen:
Windows mit IGP ~140 Euro (+Lizenzkosten fuer Windows)
Linux mit IGP ~160 Euro (Linux is Free :))
Windows mit discreet GPU ~280 Euro (+Lizenzkosten fuer Windows)
Linux mit discreet GPU ~260 Euro (Linux is Free :))

Gehaeuse, Netzteil, Laufwerke, Ram und Kuehler folgen im
naechsten Artikel.

To be continued…

KategorienAllgemein Tags:

Archlinux

Zum Namensgeber dieses Blogs.

Archlinux ist meine Linux distribution of choice, “a lightweight and flexible Linux® distribution that tries to Keep It Simple.”
Im Gegensatz zu 90% aller aktuellen Distros ist es kein Debian/Ubuntu/Red Hat/Suse/Slackware Derivat sondern eine Eigenentwicklung.
Das Besondere an Archlinux ist das Rolling Release System,d.h. es gibt keine Archlinux Versionen. Dadurch ist Archlinux immer auf dem
aktuellsten Stand, wer wirklich bleeding edge sein will aktiviert das Testing Repository und kriegt neue Kernel oder Xorg Versionen schon
Monate vor irgendeiner anderen Mainstream Distro, Sourcebased Distributionen wie Gentoo einmal aussen vor gelassen.
Archlinux kommt als minimaler Installer daher, der einem ein minimales Base System installiert. Auch dort hat man schon Auswahlmoeglichkeiten,
ob man z.B. ISDN support haben braucht, wireless Treiber und Tools. Archlinux richtet sich an Leute, die Spass daran haben, ihr System ganz
an ihre Wuensche anzupassen, und vor allem zu lesen und zu lernen. Das Archwiki ist meines Erachtens nach das Beste, noch weit vor Gentoo,
wenn es darum geht, wirklich etwas zu lernen und nicht nur blind Befehle abzutippen wie so oft bei Ubuntu.
Ich hatte einige Distros durchprobiert, von Kubuntu ueber Xubuntu ueber Debian ueber Slax. Bei keiner war ich laenger als ein paar Monate bis ich
dann vor gut 3 Jahren nun auf Archlinux gestossen bin und seitdem ausschlieslich Arch nutze.
Wen es vor english scheut der findet auf Archlinux.de auch eine grosse deutschssprachige Community, mit
eigenem deutschen Wiki und einen deutschen Archlinux Chat auf Freenode: #archlinux.de
Archlinux bietet auch eine LiveCD mit vollem Desktop zum Ausprobieren an, also probierts mal aus !
Ladet euch Godane’s Arch-live von hier herunter, take it for a spin
and stand amazed at the power and simplicity of Archlinux. Become an Archer today :)

To be continued..

KategorienAllgemein Tags:

Konsolen Park

Playstation

Die alte graue Kiste. Mehrfach auseinander genommen und repariert. Liegt nun in irgendeiner Ecke.

Playstation 2

Die alte “fette” PS2. Zweites Geraet, erstes nach gut 4 Jahren gestorben. Mit Chip fuer meine US/JP Importe und Linux :)

Dreamcast

Die Traumkonsole fuer Homebrew. Mit Kallisti OS eine wunderbare Dev Plattform. Es gibt auch ein Linux dafuer.

N64

Die letzte Cart-based Konsole. Nicht sehr Modding/Homebrew freundlich aber viele Klassiker von RARE.

Want:

Nintendo GBA/DS – Homebrew Traum

SNES – Die beste Konsole aller Zeiten

KategorienAllgemein Tags:

Fuhrpark II

Drei weitere Maschinen aus meinem Furhpark, zur Zeit nicht in Benutzung:

Fujitsu Stlylistic LT-C 500

Uralter Tablet, guenstig ersteigert, als portabler Ebook Reader gedacht. Dafuer allerdings doch ein wenig zu schwer und sperrig.

HP Proliant DL360 G3

Dual Xeon Server, superguenstig erworben. Leider zur Zeit keinen Platz fuer, auch ziemlich stromhungrig und schweinelaut.

AMD64 3000+

Mein alter Desktop, zur Zeit in Einzelteilen. Selbes Problem wie Server. Zu laut, zu viel Platz, zu viel Strom…

Next up on archlinx.blog: Konsolen Park

KategorienAllgemein Tags:

Mein Fuhrpark

Thinkpad T42p 2373a64

Ein wundervolles Stück Hardware :)   2.6.33-ARCH #1 SMP PREEMPT i686 Intel(R) Pentium(R) M processor 1.80 GHz GenuineIntel GNU/Linux

Thinkpad T600E

Mein treuer Begleiter seit 7 jahren. 2.6.32-ICE #1 SMP PREEMPT i686 Intel(R) Pentium(R) II processor 400 MHz GenuineIntel GNU/Linux

Thinkpads und Linux sind ein match made in heaven, abgesehen von den Radeons in den aelteren Modellen.

Archlinux laeuft auf allen wie eine eins, sogar auf dem alten Pentium II den ich allerdings auf 544mb RAM aufgemotzt habe.

Zum Coden und Ebooks lesen langts, mit links -g kann man auch noch ordentlich mit Browsen.

Protip: Links2 mit SDL support kompilieren, SDL mit directfb support kompilieren. Dann kann man links -g auf einem directfb display starten, was die gpm limitierung auf character based mouse aufhebt. damit surft es sich wie unter X ohne den overhead :).

To be continued…

KategorienAllgemein Tags:

Hallo Welt!

17. März 2010 1 Kommentar

#include <stdio.h>
int main(int argc, char **argv){
printf(“Hello blogsport.eu!”);
}

KategorienAllgemein Tags: